Reich und Schön! Das ist es doch, was wir alle wollen, oder?

Stellt sich mir als erstes die Frage:

Reichtum und Schönheit –

Was bedeutet das für mich, für dich?

Der Reichtumsbegriff wird ja sehr oft mit Geld in Verbindung gebracht, doch ich bin mir sicher, bei genauerer Betrachtung, wirst du feststellen, dass materielle Werte vielleicht doch nur eine Folge ganz anderer Formen von Reichtum sind.

Wann also bin ich reich?

Ich schreibe ganz wahllos die Dinge auf, die mir dazu einfallen:

  • wenn ich genug Geld habe
  • wenn ich gute Freunde habe
  • wenn ich gesund bin
  • wenn in meiner Familie Harmonie herrscht
  • wenn meine Familie gesund ist
  • wenn das Leben leicht und einfach geht
  • wenn ich erfolgreich im Beruf bin
  • wenn ich Anerkennung und Bestätigung erhalte
  • wenn ich schöne Dinge und gutes Essen genieße

Nach etwas längerem Nachdenken könnte die Liste schon wieder ganz anders aussehen. Aber darum geht es nicht. Es ist die Auseinandersetzung mit dem Thema selbst, das ich dir nahe bringen möchte! So dass du dir selbst auf die Schliche kommst.

Denn sich etwas zu wünschen,

von dem du gar nicht weißt,

was es eigentlich bedeutet,

das macht doch wirklich keinen Sinn.

Und vor allem, wie soll es dann Realität werden?

 

Bevor du jetzt weiterliest, mach doch einfach auch mal eine Liste.

Denk nicht lange nach und bewerte es vor allem nicht in gut oder schlecht, sondern schreib nur auf, was dir in den Sinn kommt. 5 Minuten, auf keinen Fall länger! Wenn du mich schon kennst, weißt du, dass ich der Überzeugung bin, dass die guten Dinge einfach sind.

Und jetzt lies dir deine Punkte nochmal durch.

Was spricht dich am meisten an?

Was verbindest du wirklich mit Reichtum?

In meiner Liste war es übrigens der Punkt mit der Leichtigkeit und der Einfachheit. Das hat für mich die stärkste Kraft und es macht mich unendlich reich. Bin ich in dieser Energie, sind die äußeren Umstände unwichtig.

Denkst du jetzt: „Aber es ist doch so viel einfacher, leicht und fröhlich und lustig zu sein, wenn ich Geld habe.“

Dann hast du genau in diesem Augenblick, deine Macht an den Mangel abgegeben.

Du legst deine Aufmerksamkeit auf etwas, das du nicht hast und machst es zur Stellschraube für deinen Reichtum. Ich verdeutliche: Das fehlende Geld ist dein Hauptfokus und nicht mehr das, was für dich Reichtum bedeutet.

Wir sind so sehr daran gewöhnt, uns auf das zu fixieren, was uns fehlt.

Möchtest du etwas verändern, dann fange JETZT damit an, dich auf deinen Reichtum und deine Schönheit zu konzentrieren!

Als Hilfestellung hier ein paar Vorschläge, die es dir leichter machen, auf Spur zu bleiben:

  1. Lass dich von nichts abhalten! Nicht einmal von deinem eigenen Verstand, der dir sagt: „Wieder so eine, die mir erzählen will, dass ich mich reich denken kann. Reichtum ist harte Arbeit und eine große Portion Glück oder Geburtsrecht. Und das hab ich nicht, sondern nur andere.“Alles nur Ausreden, die mich wiederum denken lassen: „Du willst ja gar nicht reich sein, sondern lieber weiter jammern.“
  2. Schreib jeden Tag 5 Dinge auf, die dich nach deiner Definition reich machen.
    Das kann von emotionalen Erfahrungen bis hin zu dem einen Euro in deinem Geldbeutel wirklich alles sein!
  3. Verfällst du wieder in negative Gedanken dazu, dann sage so bald du es bemerkst: „Stop!“
  4. Mach dir Merkhilfen, die dich mindestens 10 Mal am Tag denken, sagen und fühlen lassen: „Ich bin reich!“
    Tief in dir, weißt du, dass es wahr ist. Es ist nur dein Verstand und jahrelange Übung, die dich denken lassen, dass es nicht wahr ist.

Sei reich und unterstütze dich selbst dabei!

Das ist sowieso einer der größten Schätze, den du haben kannst!

 

P.S. Du brauchst Hilfe, weil es dir schwer fällt, deine Gedanken zu kontrollieren?

 

Dann schau dir doch mal meinen kostenlosen Mini-Online-Kurs von creative awakening an. Er bringt dich auf neue Gedanken, holt dich raus aus deiner Routine und deinen Verhaltensmustern und inspiriert dich, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Kostenloser Online-Workshop: Zur Anmeldung